facebook 2429746 640

Anmelden


 

Viertes Heimspiel in Folge ohne Sieg

Szene 09Nach dem Auswärtssieg in Oesdorf begrüßte der TSV am gestrigen Samstag den FC Großdechsendorf am Schwalbenberg. Bereits in den ersten Minuten merkte man den Spielern aus Dechsendorf an, dass sie nicht punktlos vom Schwalbenberg wieder abreisen wollten. So kamen Wegner und Essensohn in den ersten Minuten zu guten Chancen, wobei vor allem der Kopfball von Essensohn auf die Latte des Greuther Tores für tiefes Durchatmen bei den Greuther Anhängern sorgte.

In der 13. Minute ereignete sich eine strittige Szene, bei der die Gäste mit einem blauen Auge davonkamen. Der Greuther Spieler Dorsch wurde steil in Richtung des Dechsendorfer Tores geschickt und von Keeper Pösold an der Strafraumgrenze unsanft von den Beinen geholt. Nachdem dieser mit Abstand der letzte Mann war, erwarteten vermutlich viele Betrachter der Szene den roten Karton für den Schlussmann, doch der Schiedsrichter beließ es bei einer gelben Karte. Der anschließende Freistoß landete nur in der Mauer der Dechsendorfer Verteidigung.


Nachdem das Spiel leicht an Schwung verloren hatte, kam die Heimmannschaft durch zwei schnell ausgeführte Konter von Fürstenhöfer und Dorsch zu hochkarätigen Chancen, die jedoch nach ansehnlichen Hereingaben in den 5-Meter-Raum weder durch Wurm noch Chiarelli genutzt werden konnten. Auf der Gegenseite wurde Räuber steil in den Strafraum geschickt, der mit einem Heber den herauseilenden Torwart Dönisch überwinden konnte. Der in das Tor rollende Ball konnte aber von Kaiser noch auf der Linie zur Seite geklärt werden.

Szene 02   Szene 12

Mit dem Seitenwechsel kam eigentlich nur noch die Dechsendorfer Mannschaft zu gefährlichen Offensivaktionen, so dass es nicht mehr lange dauerte, bis Wegner in der 55. Minute und Florian Essensohn in der 67. Minute ihre Hereingaben nach überlegt herausgespielten Angriffen zur verdienten 0:2 Führung nutzten. Nur weitere acht Minuten später erhöhte Zahnleitner auf 0:3, als dieser unbedrängt im Strafraum zu einem Abschluss in das linke Toreck kam.

In den letzten Minuten drückten die Greuther noch auf ein Anschlusstor gegen die nun nachlassende Gastmannschaft. Der Kopfball von Erdel wie auch der Alleingang von Dorsch konnten jedoch nicht mehr zu einem Treffer vollendet werden. Es blieb daher bei einer schmerzhaften, jedoch verdienten 0:3 Heimniederlage.


Powered by Joomla!. Design by: joomla 2.5 theme  Valid XHTML and CSS.